Trauer um die ORB-Chefredakteurin Geri Nasarski

Im Alter von 75 Jahren ist die erste Chefredakteurin des Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg (ORB) und langjährige Korrespondentin des ZDF am 8. Januar 2020 in Warschau gestorben.

Das Amt der Chefredakteurin des ORB übernahm Nasarski 1992, fünf Jahre später wurde sie Beauftragte des Senders für Osteuropa und Arte. Ab 1977 war sie Redakteurin des ZDF Landesstudio Berlin und ab 1986 ZDF Korrespondentin in Warschau. Nach der Fusion von ORB und SFB zum Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) im Jahr 2003, leitete sie die Redaktion Mittel-und Osteuropa und den Programmbereich Modernes Leben. Die in Posen geborene Geri Nasarski  gehörte der Jury für den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis an. Nach dieser Karriere, vielfach ausgezeichnet, wie zum Beispiel mit dem Grimme-Preis, der Europa-Urkunde des Landes Brandenburg und mit dem Kavalierkreuz des Verdienstordens der Republik Polen, ging sie 2008 in den Ruhestand.

Christoph Singelnstein, rbb-Chefredakteur: „Geri Nasarski hat sich nachhaltig um den Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Brandenburg verdient gemacht. Darüber hinaus hat sie unser Bild von Polen in der Zeit des demokratischen Aufbruchs entscheidend mitgeprägt und die Stimme der Opposition über den Eisernen Vorhang hinweg hörbar gemacht. Ihr Engagement galt stets dem Verständnis für und der Verständigung mit unseren osteuropäischen Nachbarn. Wir gedenken ihrer als einer außerordentlichen Journalistin und wichtigen europäischen Stimme."


zurück

(jla) 10.01.2020